Die Dorferneuerung dient im Rahmen der angestrebten ländlichen Entwicklung der nachhaltigen Verbesserung der Lebens-, Wohn-, Arbeits- und Umweltverhältnisse auf dem Lande, insbesondere der agrarstrukturellen Verhältnisse und städtebaulich unbefriedigender Zustände. Durch die Dorferneuerung sollen die örtlichen Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft verbessert, das Bewusstsein für die dörfliche Lebenskultur vertieft, die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale der ländlichen Räume gestärkt, die Innenentwicklung der Dörfer gefördert sowie der eigenständige Charakter ländlicher Siedlungen und die Kulturlandschaft erhalten werden. Damit sollen die Dörfer auf künftige Erfordernisse vorbereitet werden.

Die Dorferneuerung setzt dabei auf die aktive Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger und die Stärkung der vorhandenen Potentiale. Das bürgerschaftliche Engagement, das Vereins- und Gemeindeleben, der soziale Zusammenhalt und die Dorfkultur werden als wesentliche Triebkräfte für eine eigenständige Entwicklung gefördert.

Die Maßnahmen der Dorferneuerung und Dorfentwicklung lassen sich nach öffentlichen und privaten Vorhaben unterscheiden. Im öffentlichen Bereich zielt die Förderung auf eine Verbesserung der Infrastrukturausstattung, der Lebensqualität sowie des Umweltzustandes ab.

Im privaten Bereich steht insbesondere der Erhalt ortsbildprägender Bausubstanz als Teil des ländlichen kulturellen Erbes im Fokus. Hier wird insbesondere die stilgerechte Restaurierung historischer Bauernhäuser gefördert.

Die eingesetzten Fördermittel stammen mindestens zur Hälfte von der Europäischen Union. Hinzu kommen Mittel aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK).

(Quelle www.saarland.de)

Weitere Informationen zur finden Sie auf den folgenden Seiten:

Link zur europäischen ELER-Kommission: http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm

Link zu ELER im Saarland: http://www.eler.saarland.de/

In der Zeit vom September 2018 bis Dezember 2018 wurde die marode Treppe einschließlich des Geländers abgebrochen. Danach wurde an gleicher Stelle eine neue Treppe eingebaut. Auf die neue Treppe wurde ein Handlauf eingebaut. Der unbefestigte Weg ab der Treppe zur Wolfgang-Herzog-Straße wurde mit Betonsteinen befestigt und am Rand mit Tiefbordsteinen eingefasst.

Im Febuar 2019 wurde eine Wegbeleuchtung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit errichtet.

Ansprechpartner

  Schäfer Cornelia
Rathaus 2
Zimmer 205
Zweibrücker Str. 1
66440 Blieskastel
 (06842) 926-1205
 (06842) 926-2200
  Dillinger Thomas
Rathaus 2
Zimmer 205
Zweibrücker Str. 1
66440 Blieskastel
 (06842) 926-1217

 

Wie im Gemeindeentwicklungskonzept der Stadt Blieskastel als Handlungsansatz im Bereich der Strategie Tourismus beschrieben, ist geplant, die öffentliche Toilettenanlage am Würzbacher Weiher zu einer behindertengerechten Toilette mit Wickelraum umzubauen.

Das Gebäude bleibt in seiner Kubatur erhalten. Im Bereich des bestehenden Herren-WCs wird ein Teilbereich abgetrennt und zu einer separaten behindertengerechten Toilette umgebaut. Diese behindertengerechte Toilette erhält einen eigenen straßenseitigen Zugang. Im Bereich des bestehenden Damen-WCs werden eine Dusche und ein Wickelraum errichtet, die ebenfalls über einen eigenen Eingang erschlossen sind.

Für die Sanierung und Umgestaltung der Toilettenanlage sind hauptsächlich Abbruch- und Maurerarbeiten sowie Sanitärinstallationen erforderlich. Ferner werden, für die neu zu schaffenden Durchgänge, Arbeiten an Innen- und Außentüren durchgeführt.

Ansprechpartner

  Schäfer Cornelia
Rathaus 2
Zimmer 205
Zweibrücker Str. 1
66440 Blieskastel
 (06842) 926-1205
 (06842) 926-2200
  Dillinger Thomas
Rathaus 2
Zimmer 205
Zweibrücker Str. 1
66440 Blieskastel
 (06842) 926-1217