Aktualisierung zur Sperrung des Freizeitwegs zw. Blieskastel u. Gersheim/Reinheim

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) hat den Geh- und Fahrradweg an der L 105 zwischen Blieskastel und Gersheim gesperrt.

Foto: Uwe Brengel

Betroffen ist die gesamte Strecke zwischen Blieskastel Stadtmitte und der Bundesgrenze bei Reinheim auf einer Länge von rund 16 Kilometern.

"Die Sperrung ist nach anhaltend nasser Witterung aufgrund akuter Gefahren, die von umstürzenden Bäumen und abbrechenden Ästen ausgehen können, unvermeidbar", so die Mitteilung des LfS.

In einem ersten Schritt wird der Landesbetrieb unverzüglich den Umfang zwingend nötiger Baumfällungen und Gehölzschnittmaßnahmen ermitteln und diese mit dem Landesamt für Umweltschutz und Arbeitssicherheit sowie den anliegenden Gemeinden abstimmen. Der LfS ist bemüht, die Arbeiten vor dem Auftakt der Tourismussaison abzuschließen.

Eine durchgängige und präzise Umleitung / Umfahrung kann dem Fahrrad- und Fußverkehr mangels alternativer Wege nicht angeboten werden. Der Verkehr muss auf das öffentliche Straßennetz ausweichen. Der LfS wird allerdings nach Möglichkeit die vorhandenen Zufahrts- und Anknüpfungspunkte auf der Strecke mit Wegweisern ausstatten.


Am 11.02.2020 teilt das LfS aufgrund einer Presseanfrage wie folgt ergänzend mit:

a) Wie kann verhindert werden, dass Radfahrer oder Fußgänger den Sperrbereich nicht doch – widerrechtlich – nutzen?

Da die Gefahren für die Verkehrssicherheit nicht kurzfristig beseitigt werden können, muss jedenfalls vor ihnen gewarnt werden, was durch die Aufstellung entsprechender Verkehrszeichen erfolgt. Der Straßen- und Autobahnmeisterei Rohrbach hat alle offiziellen Zu- und Abgänge zum Weg (an insgesamt 21 Stellen) mittels Absperrschranken, Verkehrszeichen „Verbot für Radverkehr“ (Z 254), Verkehrszeichen „Verbot für Fußgänger“ (Z 259) und weiterer Hinweise mit dem Schriftzug „Sperrung wegen Windbruch“ abgesperrt. Setzt sich ein Verkehrsteilnehmer bewusst über die Absperrung hinweg, so handelt er auf eigenes Risiko. Wichtig ist, dass die Gefahrensituation für den Verkehrsteilnehmer hinreichend erkennbar ist so dass er sein Verhalten darauf einstellen kann.


b)  Warum können nicht einzelne Streckenabschnitte geöffnet bleiben, an denen es keinen Baumbestand gibt?

Es gibt keine gesperrten Streckenabschnitte (Abschnitte des Bliestalfahrradwegs, an dessen Anfang und Ende ein Anschluss an das öffentliche Straßennetz besteht) ohne kritische Bäume im Einflussbereich des Weges. Natürlich treten die Gefahren für die Verkehrsteilnehmer immer nur punktuell im unmittelbaren Umfeld der kritischen Bäume auf. Im Sinne einer Wegedurchgängigkeit ist eine teilweise Öffnung der Streckenabschnitte allerdings zurzeit nicht möglich. Sackgassenbildung wäre zudem für Radfahrer weder nützlich, noch sinnvoll.


c) Wann beginnt die Ermittlung des Gehölz-Zustandes? Wie lange werden die Beschnitt-Arbeiten dauern?

Die Baumüberprüfung wird bereits in der laufenden Kalenderwoche beginnen. Die Gehölzrückschnittarbeiten sollen danach unverzüglich aufgenommen werden. Aufgrund des großen Arbeitspensums werden die Arbeiten bis in den März andauern. Der LfS strebt an, die Gehölzrückschnittarbeiten bis zum Beginn der Outdoor-Saison abzuschließen und den Weg wieder frei zu geben. Der LfS steht zudem mit der Stadt Blieskastel und der Gemeinde Gersheim in Kontakt, um die am stärksten genutzten Streckenabschnitte zu identifizieren. Diese sollen prioritär bearbeitet und somit als erstes für den allgemeinen Verkehr frei gegen werden. Voraussetzung ist, sie verfügen jeweils über einen Ab- und Zugang und sind folglich ohne Sackgassenbildung nutzbar.

d) Welche Stellen sind mit den Zufahrts- und Anknüpfungspunkten gemeint, an denen Wegweiser aufgestellt werden? Gibt es dort etwa doch Stellen des Freizeitweges, die befahrbar sein sollen?

Für den Fahrradverkehr ist eine durchgängige Umleitungsbeschilderung auf dem öffentlichen Straßennetz für folgende Fahrbeziehungen eingerichtet:

  • Fahrradfahrer die aus dem Süden / Frankreich kommen werden ab der Bundesgrenze in Reinheim (Gemeinde Gersheim) mittels Umleitungsbeschilderung über das öffentliche Straßennetz bis in die Stadtmitte Blieskastel geführt. Dort erfolgt wieder der Anschluss auf den ab dort nicht mehr gesperrten Fahrradweg.
  • Fahrradfahrer die aus dem Norden / Lautzkirchen (Stadt Blieskastel) kommen, werden ab der Stadtmitte Blieskastel mittels Umleitungsbeschilderung über das öffentliche Straßennetz bis in an die Bundesgrenze in Reinheim geführt. Dort erfolgt wieder der Anschluss an den ab dort nicht mehr gesperrten Fahrradweg.
  • Für die Dauer der Sperrung werden auch die einzelnen Zu- und Abgänge zum Fahrradweg sukzessive mittels Beschilderung an die Umleitung angeschlossen (siehe hierzu auch Antwort zur Frage a)

Aktualisierung: Die Stadt Blieskastel hat an den Landesbetrieb für Straßenbau eine Liste mit Prioritätsbereichen übersandt, die laut LfS entsprechend berücksichtigt werden.

Folgende Zeitschiene wird derzeit vom LfS verfolgt:

  • Montag, 17.02.2020: Beginn der Baumüberprüfung und Vorabeinweisung für die Pflegearbeiten
  • Mittwoch, 19.02.2020: Arbeitsbeginn Pflegearbeiten
  • Mittwoch, 19.02.2020: Am Abend Übergabe der ersten Überprüfungsergebnisse in den ökologisch sensibelen Bereichen an die involvierte Firma (begleitende Ökologische Begutachtung)
  • Dienstag, 25.02.2020: Erste Abstimmungen zwischen den involvierten Fachbetrieben durch LfS, evtl. unter Beteiligung des LUA

Informationen und etwaige Änderungen zu Baustellenarbeiten, die sich in Abhängigkeit von der Witterung entsprechend ergeben können, vermittelt grundsätzlich die Webseite des LfS.