Der Garten der Orangerie ist wieder gut in Schuss

Bürgermeister Bernd Hertzler und Sandy Will vom Fachgebiet Kultur, Tourismus, Biosphäre und ÖPNV überzeugen sich von den bereits abgeschlossenen Arbeiten im Orangeriegarten. Mit Unterstützung von Herrn Ternes vom Fachbereich Umwelt, Planung und Bauen sowie einer externen Fachfirma, konnten die notwendigen Maßnahmen im Garten der Orangerie noch vor Weihnachten fertiggestellt werden. Bereits vor einigen Wochen wurde eine neue Baumallee mit zehn Kugelakazien gepflanzt, nachdem die alten Bäume nicht mehr vorhanden oder durch Sturm, Pilzbefall und Vandalismus stark beschädigt waren. Dabei wurde auch der Bodenbelag rund um die neu gepflanzten Bäume erneuert. Es handelt sich dabei um die komplette Flanke des Gartens parallel zur Mauer. Danach konnte man sehen, dass alle anderen Bereiche auch einen neuen Belag benötigten, da Niveau, Farbe, Körnung sowie Menge der Roten Erde, bei den restlichen Wegen praktisch nicht mehr vorhanden war. Nach dem die Stadtgärtnerei ihre Arbeiten auf den Wegen und in den Beeten abgeschlossen hatte, entschloss sich die Stadt Blieskastel dann kurzerhand, alle Wege in der Orangerie mit neuer Roter Erde befüllen zu lassen, so dass der gesamte Garten jetzt wieder ein harmonisches und stimmiges Bild gibt. Ein Besuch im Garten der Orangerie lohnt auch zu dieser Jahreszeit, denn auch im Winter sind Stimmung und Atmosphäre dort oben wunderschön.

Die Baumallee wurde mit 80% von der Lokalen Arbeitsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau zur Förderung von Kleinprojekten nach dem GAK-Regionalbudget gefördert. (sw)
Foto: Hans Hurt