Hochwasser- und Starkregenschutz-Konzepte verfeinert

Der Saarpfalz-Kreis und die Stadt Blieskastel haben gemeinsam eine Sandsackfüllmaschine in Betrieb genommen...

Die Sandsackfüllmaschine bei der Inbetriebnahme, von links: Markus Gerber, (Vorarbeiter Bauhof), Holger Nicolaus (stellv. Wehrführer), Holger Sonn (Geschäftsführer Sonn Elektrotechnik GmbH), Bernd Hertzler (Bürgermeister), Axel Ruth (Leiter des Baubetriebshofes), Sabine Jung (Fachbereich 2), Marco Nehlig (Leiter Stabsstelle Brand- & Zivilschutz), Peter Wachs (Stabsstelle Brand- & Zivilschutz), Uwe Wagner (Leiter Bereich Katastrophenschutz Saarpfalz-Kreis), Jörg Zimmermann (Katastrophenschutz Saarpfalz-Kreis) (Fotograf: Marco Martino / Einsatzdokumentation der Feuerwehr der Stadt Blieskastel)

Die Stadt Blieskastel ist nicht nur durch die Blies mit ihrem Hochwasser immer wieder betroffen, sondern gerade in jüngster Zeit auch durch Unwetter mit Starkregenereignissen.

Als weiteren Baustein, um auf Hochwasser- und Starkregenereignisse im Saarpfalz-Kreis und somit auch in der Stadt Blieskastel besser und schneller reagieren zu können, hat der Landkreis eine Sandsackfüllmaschine gekauft. Da die Stadt Blieskastel unter anderem eine eigene Lagerhalle für Sandsäcke und weitere Hochwasserschutzmaterialien unterhält, war es naheliegend, diese Sandsackfüllmaschine des Saarpfalz-Kreises zentral im Kreis in Blieskastel zu stationieren.

Landrat Dr. Theophil Gallo: „Mein Dank geht an die Stadt Blieskastel, die uns diesen Platz zur Verfügung stellt und an den Katastrophenschutz des Saarpfalz-Kreises, der diese Sandsackfüllmaschine unterhält.“ Uwe Wagner, Leiter des Bereiches Katastrophenschutz, führt weiter aus: „Der Kauf der Sandsackfüllmaschine geht auf ein im vergangenen Jahr mit der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern beschlossenes Betriebskonzept für eine solche Anlage zurück. Sie kann zukünftig von den Mitarbeitenden aller Baubetriebshöfe der angehörigen Kommunen genutzt werden. Sicher wird sie den Kommunen bei Unwetterereignissen zum Schutz der Bevölkerung sehr dienlich sein.“

Bürgermeister Bernd Hertzler ergänzt: „Wir haben aufgrund der Lage an der Blies und die immer wiederkehrenden Hochwasser schon immer viel Wert auf Vorsorge gelegt. Hier können wir Synergien nutzen und unser Equipment und unsere Logistik gemeinsam mit dem Saarpfalz-Kreis verbessern. Diese Sandsackfüllmaschine hilft uns bei der schnelleren Nachfüllung. Gleichzeitig können wir bei Starkregenereignissen andere Kommunen unterstützen. Die Stadt Blieskastel hält damit das größte Sandsacklager im Saarpfalz-Kreis vor.“ Somit ist diese Sandsackfüllmaschine in kurzer Zeit für das gesamte Kreisgebiet nutzbar. Der Transport der Sandsäcke, die teils bereits vorgefüllt sind, erfolgt mit Fahrzeugen der Baubetriebshöfe.

Alle notwendigen Materialien, wie zum Beispiel leere Sandsäcke sind bereits in der Lagerhalle der Stadt Blieskastel vorhanden. Es wird vor Ort nur ein Fahrzeug benötigt, das den Sand in den Trichter der Maschine einfüllt.

Durch die Zusammenarbeit mit der Fa. Sonn Elektrotechnik GmbH, die bei Stromausfall unter anderem mit einem Stromaggregat unterstützt, ist der Betrieb der Anlage von der örtlichen Stromversorgung unabhängig. Mit der Maschine können bis zu vier Sandsäcke gleichzeitig gefüllt und zugenäht werden. Laut Hersteller soll es dadurch möglich sein, in einer Stunde bis zu 1.200 Säcke zu befüllen.

(Text: Stadt Blieskastel, Stabsstelle 1 – Brand- und Zivilschutz gemeinsam mit dem Saarpfalz-Kreis)