Letzter Bauabschnitt des Nahwärme-Projekts hat begonnen

Bei der Wärmeerzeugung für Gemeindesaal, Kindergarten, Grundschule und Mehrzweckhalle sollen zukünftig 54 Tonnen Kohlendioxid jährlich eingespart werden...

Die 2019 zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Breitfurt und der Stadt Blieskastel vereinbarte Zusammenarbeit bei der Wärmeerzeugung für Gemeindesaal, Kindergarten, Grundschule und Mehrzweckhalle geht nun mit den Umbauarbeiten in der Grundschule in die entscheidende Phase. Durch diese Kooperation wollen Stadt und Kirchengemeinde Heizkosten einsparen und durch eine Umstellung der bisherigen Energieerzeugung auf erneuerbare Energien letztendlich bis zu 92%, das sind 54 Tonnen Kohlendioxid, jährlich einsparen. „Ein wichtiger Beitrag zur Verwirklichung unseres Masterplan 100% Klimaschutz", so das Breitfurter Stadtratsmitglied Guido Freidinger, der das Projekt bei der Stadt maßgeblich vorangetrieben hatte. Nachdem die Kirchengemeinde bereits ihre Gebäude mit einer Nahwärmeverbund Leitung ausgestattet und die Heizungsinfrastruktur optimiert hat, stehen nun der Austausch der über 30 Jahre alten Öl-Heizungsanlage in der Grundschule durch eine wesentlich effizientere Pelletheizung und der Anschluss der neuen Anlage an die Nahwärme-Versorgung der Kirchengemeinde an. Wie der Beigeordnete der Stadt Guido Freidinger jetzt mitteilt, hat der Abbau der alten Öltanks bereits stattgefunden, für Mitte Juli ist der Grabenaushub und die Verlegung der Nahwärmeleitung vorgesehen und Mitte August die Installation der neuen Heizungsanlage in der Grundschule. Die nachfolgenden Elektroinstallationsarbeiten an der Heizanlage sollen dann bis Mitte September abgeschlossen werden. "Ich bin froh, dass es unserem Bauamt gelungen ist, den Bauzeitenplan so zu takten, dass die schwereren Umbauarbeiten in den Schulferien liegen und zugleich vor Beginn unserer 750-Jahrfeier abgeschlossen werden können", so der Beigeordnete abschließend. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage soll dann rechtzeitig vor Beginn der neuen Heizperiode erfolgen.