Sicherste Stadt im Saarland

Die Polizeiinspektion Blieskastel stellte vor kurzem die vorläufigen Zahlen der Blieskasteler Verkehrsunfall- und Kriminalstatistik für 2017 vor.

Vertreter der Polizei und der Stadtverwaltung trafen sich im Blieskasteler Rathaus zum jährlichen Sicherheitsgespräch.

Auf Grundlage der Statistik des jeweiligen Vorjahres findet zwischen Vertretern der Polizei und der Stadtverwaltung bereits seit Jahren ein Sicherheitsgespräch statt, das als Grundlage für das erforderliche weitere Handeln aller Beteiligten dient. In der Rangliste der polizeilichen Kriminalstatistik nimmt Blieskastel einen positiven Platz im Saarland ein und darf sich als sicherste Stadt des Saarlandes bezeichnen. Die Rangliste wird erstellt anhand der Häufigkeitszahlen von Straftaten. Die Blieskasteler Bürgerinnen und Bürger leben somit in einer sicheren Stadt. Auch die Gemeinden Gersheim und Mandelbachtal fallen in den Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Blieskastel und haben ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis vorzuweisen. Die polizeiliche Kriminalstatistik 2017 für Blieskastel weist insgesamt 729 Straftaten aus. Im Vorjahr waren noch 866 Straftaten festgehalten, sodass 2017 gegenüber 2016 ein Rückgang von 137 Straftaten zu verzeichnen ist, was einem prozentualen Rückgang von 15,8 % entspricht. Dem gegenüber steht eine Aufklärungsquote von 56,3 %. Dabei besonders positiv hervorzuheben ist, dass die Anzahl der Wohnungseinbrüche, wie im gesamten Saarland, merkbar zurückgegangen ist. In Zahlen ausgedrückt wurden 2016 noch 34 Einbrüche verübt, während sich 2017 noch 20 Einbrüche ereignet haben.

Ein ebenso positiver Trend ist bei der Fahrzeugkriminalität, den Betrugsfällen und den Fällen der Köperverletzung bemerkbar. Während bei der Anzahl der Fahrzeugkriminalität und des Betruges gegenüber 2016 ein Rückwärtstrend von 50 % verzeichnet werden kann, sind die Fälle der Körperverletzung um 16,3 % gesunken. In 2017 angestiegen sind Fälle von Diebstahl. Es handelt sich hierbei vorwiegend um einfachen Diebstahl. Oftmals führt eine günstige Gelegenheit, wie ein nicht verschlossenes Kraftfahrzeug oder eine offenstehende Haustüre zu einem Diebstahldelikt. „Ich darf daher in diesem Zusammenhang nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger appelliert, diesen Delikten im eigenen Interesse durch sorgfältiges Schließen von Kraftfahrzeugen und Türen vorzubeugen. Auch sollten Wertgegenstände nicht achtlos an ungeschützten Stellen auf dem Grundstück aufbewahrt werden“, so Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener in einer Presseerklärung.

Die Anzahl der Rauschgiftdelikte ist im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Es wird an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass Feststellungen in Verbindung mit Drogen auch der Führerscheinstelle gemeldet werden. Insofern riskieren Personen, die mit Drogen straffällig wurden, zusätzlich den Entzug ihres Führerscheines. Zusätzlich sind leichte Anstiege bei den Fallzahlen der Sachbeschädigungen, bei denen es sich vorwiegend um Verunreinigungen durch Graffitis handelt. Ebenfalls ist ein leichter Anstieg bei den Verkehrsunfällen zu registrieren. Insgesamt gab es hierbei 2017 vier Unfälle mehr als im Vorjahr.

Die Bürgermeisterin abschließend: „Mein besonderer Dank gilt allen beteiligten Sicherheitskräften aus Ortspolizeibehörde und Polizeiinspektion für die sehr gute Zusammenarbeit. Sie ist Grundlage für die positive Entwicklung in Blieskastel und fördert auch das subjektive Sicherheitsgefühl. Dankbar bin ich aber auch für die Kooperationsarbeit zwischen Polizei und unserer Stadtjugendpflege, die eine präventive Wirkung ebenso erzielt, wie die stetige Fortentwicklung der Sicherheitskonzepte bei Veranstaltungen.“