Startschuss für Planungsauftrag für Kindergärten - Neubau in Niederwürzbach

Bürgermeister Bernd Hertzler und der für Kindergärten zuständige Beigeordnete Guido Freidinger haben den Startschuss für den Planungsauftrag zum Neubau eines Kindergartens in Niederwürzbach gegeben...

Das Gebäude der Kita Niederwürzbach. (Foto: Uwe Brengel)

"Dieses Projekt dürfte von seiner zu erwartenden Auftragssumme das seit Jahren größte Bauprojekt der Stadt Blieskastel sein", so Bürgermeister Bernd Hertzler. Geplant ist ein 6-gruppiger Kindergarten mit vier Kindergartengruppen (Regelgruppen) für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren und 2 Krippengruppen für Kinder von 1 bis 3 Jahren. Wegen des zu erwartenden Maßnahmevolumens musste die Ausschreibung europaweit erfolgen und steht bis 9. Juli für alle interessierten Planungsbüros auf der prego-Ausschreibungsplattform. Die Ausschreibung umfasst alle Architekturleistungen für das Gebäude und die Freianlage gemäß HOAI für die Leistungsphasen 1 bis 9. Mit dieser Ausschreibung geht die Verwaltung neue Wege. Dieses Verfahren sieht eine Vergabe in zwei Schritten vor: Zunächst müssen interessierte Bieter ihre Angebote oder Teilnahmeanträge einreichen, die dann von der Verwaltung im Hinblick auf Qualität, Preis und Leistung geprüft werden, danach wird (voraussichtlich 14 Tage später) eine gezielte Aufforderung zur Abgabe detaillierter Planungsunterlagen an die in die engere Wahl gelangten Bieter erfolgen. Die Vorlage einer konkreten Entwurfsplanung durch das auf der Grundlage dieses zweistufigen Verfahrens ausgewählten Planungsbüros wird für Dezember 2021 erwartet, die Bauausführung soll – so die städtische Bauverwaltung – in 2022 und 2023 erfolgen. Die Eröffnung der neuen Kindertagesstätte ist nach den Sommerferien zum 4. 9. 2023 geplant.


Zusätzliche Plätze schon vor Inbetriebnahme des Neubaus geplant

Wegen der hohen Nachfrage nach Kita-und Krippenplätzen in Niederwürzbach bereitet die Stadtverwaltung aber schon jetzt eine Ausweitung der bestehenden Kindertagesstätte vor: "Noch in diesem Jahr sollen 2 Bauwagen angeschafft und eine Kindergartengruppe evtl. im jeweils viertel-oder halbjährlichen Wechsel in diesen ausgelagert werden. Damit eröffnen wir auch anderen Kindergärten – außerhalb des Waldkindergartens – die Möglichkeit einer naturnahen Vorschul-Pädagogik", so der zuständige Beigeordnete Guido Freidinger. „Diese Bauwagen werden auf dem Außengelände der bestehenden Kita platziert. Der im Bestandsgebäude freiwerdende Raum wird dann zur Einrichtung einer zusätzlichen Krippengruppe genutzt.“

Obwohl dieses Konzept im Groben sowohl mit der Landesseite als auch dem Kreis vorbesprochen ist, bedarf es einer gesonderten Baugenehmigung, die bis zur KW 39 erwartet wird. Die erforderlichen Finanzierungsanträge beim saarländischen Bildungsministerium und die Erteilung einer Betriebserlaubnis durch das beim Sozialministerium angesiedelte Landesjugendamt sollen gleichzeitig eingeholt werden. Erst nach diesen Genehmigungen kann dann die Beschaffung der in ihrer Ausstattung mit Kindergartenleitung und Betriebsträger bereits besprochenen Bauwagen erfolgen. Die Inbetriebnahme des Zusatzangebotes ist dann zu Beginn des nächsten Jahres vorgesehen. Die Verwaltung wird über diese Maßnahmen im nächsten Ausschuss für Bürgerdienste am 23 Juni im öffentlichen Teil berichten.