Stefan Broschart brachte den ersten Kunstautomaten nach Blieskastel

Kunstwerke to go gibt es seit ein paar Wochen jetzt auch am neuen Kunstautomaten in der Bahnhofstrasse in Blieskastel. Für vier Euro kann man sich kleine Bilder, von regionalen oder überregionalen Künstlern aus dem Automaten ziehen. Jedes Kunstwerk kommt in einer kleinen Schachtel mit Beipackzettel, der Einblicke in Leben und Werk der Künstler*innen gibt. Seit 2001 hat Initiator Lars Kaiser aus Potsdam über 300 Automaten in 30 Städten und fünf Ländern realisiert. Blieskastel verdankt seinen ersten Kunstautomaten Stefan Broschart. Der Niederwürzbacher, der sich selbst als kunstaffin bezeichnet, entdeckte in Homburg einen Kunstautomaten, war direkt von der Idee sowie den Kunstwerken begeistert, so dass er kurz darauf  den Kontakt zu Lars Kaiser aufnahm. Stefan Broschart suchte dann noch einen zentralen Standort in Blieskastel und fand diesen bei Naturkost Dauber in der Bahnhofstrasse. Momentan ist Stefan Broschart dabei, den Blieskasteler Kunstautomaten auch mit regionaler Kunst aus Blieskastel zu bestücken. Er ist bereits mit einigen Blieskasteler Künstler*innen in Verhandlungen. Außerdem ist ein weiterer Kunstautomat in Niederwürzbach Richtung Würzbacher Weiher geplant. Ein Standort an einem Privathaus steht schon fest und die Gestaltung des Würzbacher Kunstautomaten wird Rita Walle übernehmen. Die Stadt Blieskastel freut sich sehr, solche Projekte unterstützen zu können. Gerade in Zeiten der Pandemie müssen neue Orte für Kunst und Kultur erschlossen werden.

Foto: Christel Jene