Wassereinbruch in der Schulturnhalle Blickweiler

Ursachenforschung deutet auf geöffnete Hallenfenster hin...

Die Bürgermeisterin und ihr Mitarbeiter Peter Eitel lokalisieren im Rahmen eines Ortstermins eine Wasserstelle in einer Hallenecke. Foto: Uwe Brengel

Der Dachdecker-Fachbetrieb vor Ort konnte bislang keine Fehlerstelle lokalisieren. Foto: A. Degel-Quack

Nach den Regenfällen der letzten Tage hatte der zuständige Hausmeister mitgeteilt, dass sich auf dem Boden der Schulturnhalle an mehreren Stellen Wasserlachen zeigten. Leider ließ sich im Nachhinein nicht ermitteln, an welcher Stelle es zu einem Wassereindringen kam. Rohrleitungen im Gebäude können derzeit wohl ausgeschlossen werden. Es ist stattdessen von Regenwasser auszugehen, das über Decke oder Wände eindringt.

 Es ist generell schwierig konkrete Eintrittsstellen zu lokalisieren, da sich das Wasser von diesen meist über Meter hinweg bewegt, ehe es an anderer Stelle durch die Decke dringt. Nach ein oder zwei Tagen verbleiben dann meist nur Pfützen auf dem Boden, ohne dass man konkrete Anhaltspunkte für die Ursache findet. Hinzu kommen vorhandene Verkleidungen im Innen- wie im Außenbereich, die ein Ermitteln erschweren. Im vorliegenden Fall ist jedoch ein Eindringen durch die Dachfläche eher unwahrscheinlich. Die zuständige Abteilung der Stadtverwaltung hatte einen Fachbetrieb beauftragt, der die Dachflächen mehrfach näher untersucht hat.

Nach Mitteilung der Reinigerin im Gebäude sind fast täglich beim Betreten des Gebäudes am frühen Morgen die Seitenfenster der Halle geöffnet. Es liegt also nahe, dass durch diese insbesondere bei stärkeren Regenfällen Wasser eindringt. Die Stadtverwaltung bittet daher alle Vereine und Schulklassen eindringlich darauf zu achten, dass nach Trainingsende immer alle Fenster geschlossen werden! 

Des Weiteren sind etwaige Störungen oder Probleme grundsätzlich beim Hausmeister oder bei der Stadtverwaltung (FB3 Hallenverwaltung: Frau Hähne, FB 2: Herr Eitel) zu melden. 

(ub)