Blieskastel bietet durch seine Lage im Herzen des Biosphärenreservates Bliesgau eine Vielzahl von landschaftlich abwechslungsreichen Wandermöglichkeiten.

Neben Themenwanderwegen wie dem Mariannenweg laden auch zwei Zielwanderwege dazu ein, Blieskastel und den Bliesgau zu erkunden.

Informationsmaterial zu Wanderwegen sind in der Tourist Info der Stadt Blieskastel erhältlich. Neben Wanderkarten und Reiseführern werden auch stets eine Vielzahl Informationsbroschüren für Wanderer bereit gehalten.

Jeden Samstag gibt es zudem eine geführte Wanderung.

Diese startet um 13 Uhr an Haus A der Mediclin Bliestal Kliniken. Gewandert werden in der Regel zwischen 10 und 12 km. Zwischendurch ist immer eine Einkehr in einem Café oder Gasthaus geplant. Die Wanderungen werden begleitet von Wanderführern des Pfälzerwaldvereins Blieskastel.Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zu Terminen sind dem Veranstaltungskalender zu entnehmen.

  Ruoff Katja
Haus des Bürgers
Zimmer 302
Rathaus III
Luitpoldplatz 5
 (06842) 926-1331
 (06842) 926-2301
  Wacker Anja
Haus des Bürgers
Zimmer 301
Rathaus III
Luitpoldplatz 5
 (06842) 926-1305
 (06842) 926-2301
  Lenhard Elvira
Haus des Bürgers
Zimmer 304
Rathaus III
Luitpoldplatz 5
 (06842) 926-1315
 (06842) 926-2301

Der Mariannenweg – Auf den Spuren der Gräfin Marianne von der Leyen

Der Mariannenweg verbindet die Orte Blieskastel mit Niederwürzbach, die beiden Orte, an denen sich Gräfin Marianne von der Leyen besonders wohl fühlte.


Startpunkt der Wanderung ist der historische Paradeplatz als Mittelpunkt der romantischen Barockstadt oder der Parkplatz an der Freizeitanlage in Niederwürzbach für diejenigen, die nur die „Würzbachschleife“ erwandern möchten.


Vom Paradeplatz ausgehend, vorbei am „Hinnereck“, geht es hinauf auf den „Han“ wo sich das Wallfahrtskloster befindet. Folgt man dem Weg weiter bergauf, kann man in der Ferne schon den 7m hohen „Gollenstein“ als Wahrzeichen von Blieskastel entdecken. Nach dem Aufstieg erfolgt ein Abstieg in Richtung „Gut Lindenfels“, durch den Wald vorbei an der Alschbacher Lourdes-Grotte. Hat man diese passiert, erreichet man die Anhöhe zwischen Alschbach und Niederwürzbach, wo zwei Ruhebänke und ein schwarzes Kreuz zu einer kurzen Pause einladen. Von hier aus kann man sich entscheiden, ob man den Rückweg nach Blieskastel antreten oder die 11 km lange Würzbachschleife anhängen möchte. Richtung Niederwürzbach genießt man eine wunderschöne Aussicht über den Bliesgau. Weiter über Feldwege und vorbei an der Moto-Cross Bahn erreicht man den Stadtteil Niederwürzbach. Hier geht der Weg in Richtung „Würzbacher Weiher“, wo man auf dem folgenden Rundwanderweg Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel den „Annahof“, die Sommerresidenz der Gräfin Marianne von der Leyen erreicht.  Über die Allmendstraße führt der Weg in den Wald hinein bergan bis zu einer Schutzhütte. Bergab geht es zu einer Wegekreuzung, an der die „Lourdes-Grotte“ ausgeschildert wird. Folgt man den Schildern des Mariannenwegs gelangt man in Richtung Breitermühle, die man aber nicht erreicht, da vorher rechts abgebogen wird, um über den Radweg wieder in Niederwürzbach einzutreffen. Am „Hubertushof“ vorbei wandert man bergauf bis nach ca. 1,5 km erneut das „schwarze Kreuz“ erreichen wird. Auf der Hauptroute angekommen führt der Weg nun wieder zurück, am Gollenstein vorbei in Richtung Blieskastler Altstadt.

Strecke:
insgesamt ca. 22 km
bestehend aus zwei Rundwanderwegen à 11 km.

Parken:
Blieskastel: Parkplatz Bahnhofstraße
Niederwürzbach: Wanderparkplatz in der Würzbachhallenstraße

Weitere Infos:

Saarpfalz Touristik - Der Mariannenweg

Der Bliesgau zwischen Blieskastel, Gersheim und Mandelbachtal ist eine alte Kulturlandschaft, die auf der Bliesgau Tafeltour als Tageswanderung für die ganze Familie entdeckt werden kann. Jung und Alt können sich an den kilometerlangen Wiesen und Wäldern erfreuen und die wunderschönen Blicke über Streuobstwiesen auf eine unberührte Natur genießen.

Man kann die Tour von mehreren Orten aus beginnen, Herbitzheim, Rubenheim, Wolfersheim, Ballweiler, Erfweiler-Ehlingen oder Wittersheim bieten gute Startpunkte.

Vom Herbitzheimer Bürgerhaus aus, führt ein stetig ansteigender Weg über offene Felder und verwilderte Steinbrüche hinein in den Schornwald. Entlang eines Forstweges wird der Blick frei auf wunderschöne Streuostwiesen und auf den beschaulichen Ort Wolfersheim. Der Wanderer durchquert verwilderte Steinbrüche auf dem Weg in ein Naturschutzgebiet bis hin zum Wanderparkplatz Ballweiler, wo sich ein Kneipbecken und mehrere Infotafeln befinden.

Über den Waldlehrpfad gelangt man zum Blieswanderweg. Wen man diesen überquert hat, erreicht man nach kurzer Wanderung die Schornwaldhütte. Weiter zwischen Wiesen und Feldern erstreckt sich der Weg bis hin zum Wanderparkplatz an der Krehberghütte. Der weitere Weg ist gezeichnet von abfallenden Streuobstwiesen und breiten Feldern. Durch einen Niederwald kommend, erreicht der Wanderer schließlich die alte Römerstraße. Dem Waldsaum folgend in Richtung Tal stößt man auf einen Feldweg, dem der Wanderer bis zu einem asphaltierten Weg folgen muss. Von hier aus wird der Weg flacher, windet sich durch Wiesen und Felder bis hin zu einem Fahrweg, von dem aus man vorbei an Kirche und Friedhof den Startpunkt, das Bürgerhaus in Herbitzheim erreicht.

Strecke:

ca. 16 km

Parken:

Einstieg Ballweiler: Am Ende der Rubenheimer Straße

Einstieg Herbitzheim: Am Bürgerhaus

 

 

 

Seit Juni 2015 erwartet lernfreudige Wanderer im Blieskasteler Kurwald ein informationsreicher Erlebnisweg. Auf 12 Stationen können sich Interessierte mit den ökologischen Auswirkungen ihres Lebensstils spielerisch auseinandersetzen.

Sie begleiten dabei Paul, einen waschechten Bliesgauer: Gemeinsam mit seiner Familie lebt er in einem Haus im Saarland. Er trägt lieber Jeans und T-Shirt als einen Anzug. Abends schwenkt Paul gerne mit den Nachbarn oder schaut fern. Er arbeitet in einem modernen Büro, zu dem er täglich 6 km mit dem eigenen Auto fährt. Er liebt die Natur und geht in seiner Freizeit gerne wandern. Mehrmals in der Woche kauft er ein – meist beim Discounter, manchmal aber auch beim Laden um die Ecke. An Umweltthemen ist Paul sehr interessiert und möchte der Natur durch sein Leben wenig schaden – ohne auf Genuss vollständig zu verzichten.

Im Laufe des Themenwegs beschäftigt sich Paul mit dem Konzept des ökologischen Rucksacks und sieht einen Tag lang genauer hin: Er möchte herausfinden, wie sich sein Alltag auf die Umwelt auswirkt - also wie "groß" der Rucksack ist, den er mit sich durch das Jahr trägt - und wie er das Gewicht seines Rucksacks senken kann. Machen Sie sich auf den Weg, um gemeinsam mit Paul herauszufinden, was alles in einem ökologischen Rucksack steckt!

Strecke:

Erlebnisweg + Zuweg: ca. 3 km


Geocacher aufgepasst!

Für die Freunde der Schatzsuche per GPS gibt es entlang der Strecke einen Cache zum Thema ökologischer Rucksack.


Anfahrt
Von Autobahn A8, Ausfahrt Einöd, Richtung Blieskastel


Parken
Parkplatz MediClin


Öffentliche Verkehrsmittel
Bahn bis Blieskastel-Lautzkirchen, dann Bus 531 bis Haltestelle "Bliestal-Kliniken"

Weitere Infos:

Saarpfalz Touristik - Ökologischer Rucksack

 

 

Die Wanderung über den Drei-Dörfer-Weg bietet dem Wanderer herrliche Aussichten über weite Felder und die Wiesen des Biosphärenreservates Bliesgau.

Start ist am Friedhof in Pinningen im  südlichen Saarpfalzkreis, das bis Juni 2007 noch Neualtheim hieß. Die Strecke führt den Wanderer zunächst hinauf zur Pinninger Hütte, die eine schöne Fernsicht bietet. Auf dem folgenden Panoramaweg bieten sich immer wieder herrliche Aussichten sowohl in den Bliesgau, zum Pfälzerwald als auch ins nahe gelegene Lothringen. Im Folgenden führt der Weg hinab nach Böckweiler mit seinem Wahrzeichen, der Stephanuskirche, der ältesten Kirche des Saarlandes. Durch Äcker und Wiesen führt der Wanderweg schließlich nach Altheim. Nach einem kurzen Anstieg und über einen gut ausgebauten Feldweg, immer mit Fernsicht, führt die Tour nach Pinningen zurück.

Strecke: 13 km, enthält zwei Steigungen

Beschilderung: Der Weg ist mit dem hier angezeigten gelben Dorfsymbol beschildert.

Keine Jahreszeit, die nicht zum Wandern auf dem Gänseweg einladen könnte: Der Wanderer taucht im Frühjahr in ein wunderbares Blütenmeer ein; doch auch in den anderen Jahreszeiten genießt er die weiten Ausblicke in eine liebenswerte Region. Der Gänseweg ist ein Rundwanderweg von insgesamt 32 km, der in zwei Tagesetappen erwandert werden kann. Immer wieder werden Sie sich eine Rast gönnen, um so die herrliche Landschaft und die bezaubernde Aussicht, die zahlreichen Streuobstweisen und die teilweise naturgeschützten Pflanzen und Tiere zu bewundern.

Strecke:

32 km

Parken:

Parkplatz am Freizeitzentrum in Blieskastel

Öffentliche Verkehrsmittel:
Mit dem Zug bis Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen oder mit der Stadtbahn nach Kleinblittersdorf, jeweils Weiterfahrt mit dem Bus 501 bis Haltestelle Freizeitzentrum Blieskastel.

Da der Weg in zwei Tagesetappen erwandert werden kann, können sie am Ziel der ersten Tagesetappe am Busbahnhof in Gersheim mit der Linie 501 wieder zum Startpunkt zurückfahren.

Weitere Infos:

Saarpfalz Touristik - Gänseweg

Auf dem Gänseweg

In der Nähe der Mediclin Bliestal Kliniken befinden sich drei Nordic-Walking-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Die Strecken sind mit den Nummern 1, 2 und 3 gut ausgeschildert.

1. Tour: Bliestal Kliniken Tour (5,6 km)

Über Kur-Terrainwege geht es rund um den Husarenberg. Die Strecke ist überwiegend flach.

2. Tour: Gänshorn Tour (7,6 km)

Diese Strecke führt um das sogenannte Gänshorn herum, dabei müssen jedoch einige kleine Steigungen bewältigt werden.

3. Tour: Löffelsberg Tour (10 km)

Diese Route führt bergan auf den Löffelsberg und weiter in Richtung der Burggemeinde Kirkel

Parken:

Parkplatz an den Mediclin Bliestal Kliniken, Haus A

Seit mehr als 1000 Jahren lockt der Jakobsweg Pilger und Reisende aus aller Welt über die europäischen Routen zur Grabesstätte des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela.  Auf seiner Strecke zwischen Hornbach und Metz, verläuft dieser alte Pilgerweg auch durch Blieskastel. Dabei sind zwei Routenführungen möglich. Die Nordroute verläuft direkt durch die Barockstadt Blieskastel. Die Südroute ist ländlicher geprägt und streift Blieskastel in seinen Stadtteilen Altheim und Böckweiler.

1) Nordroute

Hornbach - Blieskastel - Saarbrücken - Hérapel - St. Avold - Courcelles Chausy - Metz

Besonders sehenswert in Blieskastel für Pilger auf dieser Strecke ist die Blieskasteler Klosteranlage mit Heilig-Kreutz Kapelle. Blieskastel ist aufgrund der Pietà "Unsere liebe Frau mit den Pfeilen" anerkannter Wallfahrtsort im Bistum Speyer.

Weitere Infos zum Kloster:

Wallfahrtskloster Blieskastel

Stempelstationen in Blieskastel auf der Nordroute:

  • Wallfahrtskloster Blieskastel
  • Katholische Kirche St. Anna, Biesingen

2) Südroute

Hornbach - südlicher Bliesgau - Sarreguemines - Hérapel - St. Avold - Courcelles Chaussy - Metz

Besonders sehenswert ist die Stephanuskirche in Böckweiler (älteste Kirche des Saarlandes).  Ebenfalls sehenswert in Altheim ist der Barockgarten sowie die Kirche mit Maßwerkturm.

Stempelstationen in Blieskastel auf der Südroute:

Katholische Kirche St.  Andreas, Altheim

Evangelische Kirche St. Stephanus, Böckweiler

 

Die Strecken können natürlich auch individuell in einzelnen Tageswanderungen gewandert werden.

Weitere Infos und Vorschläge dazu:

Saarpfalz Touristik - Jakobsweg

Jakobswege/Sternenweg im Saarland

Pirminiusgarten Altheim, Südroute
Schloßkirche Blieskastel, Nordroute
Stephanuskirche Böckweiler, Südroute
Menhir Gollenstein in Blieskastel, Nordroute
Heilig Kreuz Kapelle am Wallfahrtkloster Blieskastel, Nordroute
 

Start/Ziel

Bostalsee – St. Wendel – Neunkirchen – Homburg – Blieskastel – Herbitzheim – Gräfinthal - Sarreguemines

Länge
120 km


Die Blies ist der längste Nebenfluss der Saar und zeigt noch einen sehr naturbelassenen Bachlauf. Sie entspringt in der Nähe des Bostalsees bei Selbach. Auf den einzelnen Tagesetappen sind sehr unterschiedliche landschaftliche Facetten zu erleben: Vom hügeligen Sankt Wendeler Land über die bewaldete Buntsandsteinregion in das Muschelkalkgebiet mit seinen offenen Gaulandschaften. Es gibt eine Vielzahl Kulturdenkmäler der saarländischen Industriegeschichte, wie das Bergbaumuseum in Bexbach, das Römermuseum in Schwarzenacker und der Gollenstein, einer der größten Menhire Deutschlands. Besonders sehenswert ist die Barockstadt Blieskastel, besterhaltenes Barockensemble Südwestdeutschlands. Bevor die Blies in die Saar mündet und die Wanderung ihr Ziel erreicht, liegen noch der Europäische Kulturpark Bliesbrück-Rheinheim und das Keramikmuseum im französischen Sarreguemines auf der Strecke.

 
Die Wanderung kann in folgenden Etappen erfolgen:

  1. Bostalsee – St. Wendel (24,5 km)
  2. St. Wendel – Neunkirchen (25,4 km)
  3. Neunkirchen – Homburg (24,0 km)
  4. Homburg – Blieskastel (19,7 km)
  5. Blieskastel – Herbitzheim (19,2 km)
  6. Herbitzheim – Gräfinthal (19,2 km)
  7. Gräfinthal – Sarreguemines (9,0 km)