Das tapfere Schneiderlein - Kein Märchen, sondern grausame Realität

Der Überlebenskampf der christlich-jüdischen Familie David in der NS-Zeit und die Shoa der jüdischen Bürger aus Blieskastel.

Orangerie Blieskastel

Der Vortrag, welcher im vergangenen Jahr in Saarbrücken auf große Resonanz gestoßen ist, findet jetzt auch vor Ort in Zusammenarbeit mit der Stadt Blieskastel statt.

Thematisiert wird die berührende Geschichte vom Leben und Überleben der Familie David aus Blieskastel, verwoben mit desaströsen Einzelschicksalen weiterer Einwohner zur gleichen Zeit und am selben Ort, welche die Inhalte für den Vortrag am Freitag, dem 8. März 2024 um 19:00 Uhr in der Orangerie am Blieskasteler Schlossberg bilden.

Auch die Ermordung von über 30 Juden, die in Blieskastel geboren wurden bzw. wohnhaft waren, steht ganz oben auf der Agenda. Der Vortrag beruht auf Zeitzeugeninterviews und Recherchen des Autors/Referenten. Eine Geschichte gespickt mit Unmenschlichkeit und Tod – die von Freundschaft und Ausgrenzung, von Unterstützern und Denunzianten in der Zeit des „Tausendjährigen Reiches“ handelt. Die Lesung wird umrahmt von einer PowerPoint-Präsentation mit über 70 Bildern.

Der Eintritt ist frei, Gäste sind jederzeit willkommen.
(Einlass ab 18:30 Uhr).


Der Autor/Referent Jörg A. Künzer, nicht zuletzt bekannt durch diverse Publikationen, Vorträge und Führungen mit Schwerpunkt jüdisches Leben und die Zeit des Nationalsozialismus in Blieskastel, ist neben der Landesarbeitsgemeinschaft Erinnerungsarbeit im Saarland auch Mitglied im Freundeskreis zur Rettung jüdischen Kulturgutes im Saarland, im Verein für Landeskunde im Saarland e.V. sowie in der Arbeitsgemeinschaft für Saarländische Familienkunde e.V..